DB Engineering & Consulting
DB E&C, Vertrag, Rail Baltica
zurück zur Übersicht

Startschuss für Rail Baltica

Hochgeschwindigkeitsstrecke durchs Baltikum kommt

Anfang Juli 2019 unterzeichnete DB E&C in Riga den Vertrag für die Erstellung einer detaillierten Planung des Rail-Baltica-Abschnitts Vangaži – Salaspils – Misa in Lettland. Dabei handelt es sich um 67 km Hochgeschwindigkeitsstrecke mit 33 Straßen- und Eisenbahnviadukten, 11 Brücken (darunter auch eine große Brücke über den Fluss Daugava), zwei Fußgängerüberwegen und drei Wildbrücken.

Neben DB E&C bringen Egis Rail (Frankreich) und Olimps (Lettland) Ingenieurleistungen in das Planungsprojekt ein und optimieren damit den Personen- und Güterverkehr in den baltischen Staaten. Das Projekt wird innerhalb von 24 Monaten, startend im Juli 2019, umgesetzt und geht anschließend in eine Planungsüberwachungsphase von 60 Monaten über.

Die Rail Baltica bindet die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland direkt an das europäische Hochgeschwindigkeitseisenbahnnetz an. Das Projekt entsteht im Auftrag des Transportministeriums von Lettland und wird zu 85% aus EU-Geldern finanziert.

Michael Ahlgrimm, Leiter der Regionen Europa und Naher/Mittlerer Osten bei DB E&C, sagt dazu: „Wir freuen uns auf die erfolgreiche Fortführung der Zusammenarbeit mit Rail Baltica und sind stolz, Teil dieses wichtigen europäischen Projekts zu sein. Auch dass wir als europäisches Konsortium aus Frankreich, Lettland und Deutschland zusammen bei der Planung antreten, ist ein starkes Symbol für den Zusammenhalt Europas.“